Das Angebot von Kronenberg ist enorm – und das nicht nur wegen der Vielseitigkeit, die von der Verriegelung über Schlüsselschalter, Bedienelemente und Etagenstandanzeigen bis hin zu LED-Systemen für die Beleuchtung der Kabinen reicht. Ein hohes Maß an Aufmerksamkeit erreicht das Unternehmen schon allein durch die unzähligen Variationsmöglichkeiten, die Produkte des angesehenen Hauses bieten. Bei dieser Betrachtung wird schnell klar, warum sich Kronenberg gerade bei Designern, Architekten und Planern ein enormes Renommee erworben hat.

Dass Aufzüge die funktionale und konstruktive Gestaltung von Gebäuden bestimmen, wussten schon die Firmengründer Hans und Josef Kronenberg. Als sie 1932 in Handarbeit in Köln-Nippes ihren ersten Endschalter bauten und ihn „HJK 1“ nannten, hatten sie eine Vision: Sie wollten die damals junge Welt der Aufzüge und Fahrtreppen nachhaltig mitgestalten – nach technischen Gesichtspunkten wie in ästhetischen Dimensionen. Schon wenige Jahre danach, nämlich 1938, ließen sie ihren ersten Türschalter mit Zwangskontakt patentieren.

Vorreiter bei Schaltern und Türverriegelungen

1949 wurde der erste Schachtumschalter hergestellt, mit dem das Unternehmen an die frühen Erfolge anschließen konnte. Und als 1958, nach dem Umzug nach Bensberg bei Köln, erste Exporte nach Frankreich und in die Niederlande stattfanden, war der Weg zur internationalen Reputation nicht mehr zu stoppen. Mit dabei war schon damals die erste Türverriegelung mit Fehlschließsicherung – eine Innovation!

Seit jener Zeit ist Kronenberg aus der Aufzugsbranche nicht mehr wegzudenken. In allen Kontinenten sind die hochwertigen Komponenten für den Aufzug- und Maschinenbau begehrt. Heute zählt Kronenberg mehr denn je zu den führenden europäischen Lieferanten für Schalter, Türverriegelungen und Tableaus. Seit 1986 ist das Unternehmen in Bergisch Gladbach ansässig, wo damals ein Neubau zur Firmenzentrale wurde.

Gerade Türverriegelungen von Kronenberg sind gefragt – in mehreren Ausführungen. Als echter Klassiker gilt die Standardanwendung, mit der sich die gängigsten Anwendungen abdecken lassen. Verschiedene Bauformen, die auch mit integrierter Überwachung der Notentriegelung angeboten werden, belegen die Vielseitigkeit. Für Anlagen, die ohne Riegelkurve betrieben werden, gibt es Türverriegelungen mit motorischem Antrieb. Diese Antriebe sind leise und energiesparend. Praktisch: Die Geräuschentwicklung macht diese Verriegelungen zu optimalen Komponenten für Homelift-Anlagen. Wenn es auf erhöhte Sicherheit ankommt, ist Kronenberg ebenfalls darauf vorbereitet: Dafür gibt es Türverriegelungen mit erhöhter Schutzart bis hin zum Explosionsschutz.

Verriegelungen und Riegelkurven – auch mit erhöhter Schutzart

Auch bei Riegelkurven unterscheidet Kronenberg zwischen Standardanwendungen und  erhöhter Schutzart. Riegelkurven, die zur Betätigung von Türverriegelungen benötigt werden, gibt es in der geräuscharmen elektromotorischen Variante – und in einer elektromagnetischen Version. Auch hier gilt: Verschiedene Bauformen und unterschiedliche Montagepositionen werden von Kronenberg bestens abgedeckt, um auch die anspruchsvollsten Kundenwünsche zu erfüllen. Auch bei den Riegelkurven gibt es erhöhte Schutzarten, die bis hin zu explosionsgeschützten Ausführungen realisierbar sind.

Viele Kenner der Aufzugsbranche verbinden den Namen Kronenberg vor allem mit Türschaltern und anderen Schaltern für den Aufzugsbau. Das liegt auch daran, dass das Unternehmen im Jahre 1992 mit seinem Sicherheitsschalter mit allseitiger Betätigung wieder einmal die gesamte Branche auf eine neue Stufe stellte. Selbstreinigende Kontakte, eine zuverlässige Kontaktabgabe und die durchgängig hohe Qualität bei den Materialien haben diesen Ruf ausgebaut. Ob Schachtschalter, Magnetschalter oder Positionsschalter – die Schaltelemente von Kronenberg überzeugen bei jedem Einsatz.

Aufzugsbau: individuelle Lösungen gefragt

Auch der Markt für Tableaus ist von individuellen Lösungen geprägt. Ob im Wohnbau, bei Industrieaufzügen, Hotellifts oder bei Rolltreppen in Einkaufszentren: Bedientableaus und Anzeigentableaus müssen den Anforderungen gerecht werden. Kronenberg bietet daher genau die richtigen Komponenten, ob es sich um Bedienelemente handelt, um Etagenstandanzeigen oder um Zugangskontrollsysteme. Natürlich gehören auch Notrufeinrichtungen und akustische Geräten ins Programm – Maßanfertigungen auf Wunsch sind beim Unternehmen mit Hauptsitz in Bergisch Gladbach Standard.

Auch zur Anzeige von Etagenständen und Statusmeldungen baute Kronenberg ein umfassendes Lieferprogramm auf. Von Punktmatrixanzeigen und TFT-Anzeigen in den verschiedensten Ausführungen bis hin zu Informationssystemen, die internetbasiert sind, gibt es die unterschiedlichsten Infodisplays. Und auch das Thema Kabinenbeleuchtung darf nicht vergessen werden: Die Produktpalette umfasst drei Grundtypen, die sich an jeden Anwendungsfall anpassen. Die Lichtfarbe, die Dimmbarkeit und je nach Option auch die Notlichtfunktion gibt es für den direkten Bedarf – es sind variable Größen. Bei den LED-Systemen zur Ausleuchtung der Kabinen gibt es mehrere Optionen: Entweder sind sie im Fahrkorbtableau integriert oder sie kommen als dimmbare Deckenelemente, die in der Farbtemperatur entsprechend eingestellt werden können. In Bergisch Gladbach verfügt Kronenberg über eine hochmoderne CNC-Blechbearbeitung – daher gibt es bei der individuellen Wahl des Designs der Leuchtflächen keine Grenzen.

Mit immer neuen Produkten und innovativen Entwicklungen hält sich Kronenberg ständig im Gespräch der Aufzugsbranche. So ist das Unternehmen auch auf den wichtigen Ausstellungen vertreten, wo sich Interessierte gezielt informieren können. Und natürlich erhält die Fahrstuhlbranche Komponenten und Ersatzteile von Kronenberg im Hauer elevatorshop

Topartikel

TOP
085N, Türrolle
Artikel-Nr.: 6190116
A: 57.5mm
B: 17.7mm
C: 6.6mm
D: 50.2mm
E: 10mm
TOP
13VTR, Bremslüfthebel (Länge Magnet=176)
Artikel-Nr.: 8520096
A: 337mm
B: 57mm
C: 18mm
%
TOP